KMU heben sich mit ihrer innovativen Crowd ab

Wer am Markt herausstechen will, setzt heute auf Innovation auf allen Ebenen– so wie KWG mit dem Ideenwettbewerb Energie der Zukunft. Auf der Ideenplattform Neurovation wurden kreative Köpfe zu den Energiemodellen der Zukunft befragt, und gaben jede Menge wertvollen Input. Diese Form von „Open Innovation“ hat ganz klare Vorteile: Unternehmen sammeln kreative Impulse für die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen von völlig unterschiedlichen externen Personen. Durch diesen neuen Blick entstehen Ideen, die unternehmensintern oft nur schwer zustande kommen. Genau diese spannenden Endkonsumenten lernt das Unternehmen im Rahmen des Ideensammelns kennen– zusammen mit ihren Wünschen und Anregungen. Hier kann „genetzwerkt“ werden, und der ein oder andere potentielle Partner, der sich in verwandten Geschäftsfeldern bewegt, erscheint auf der Bild(schirm)fläche.

Grundsätzlich haben innovative Unternehmen wie KWG mit dem Prozess einen weiteren entscheidenden Vorteil auf ihrer Seite: mit dem gemeinsamen Ideenfinden bewegt man sich am Puls der Zeit, wie kaum ein anderes Unternehmen am umkämpften Markt. Trends werden so früher erkannt– und Unternehmensressourcen können frühzeitig genutzt werden, um die richtige Richtung anzusteuern. Damit positionieren sich diese Unternehmen nicht nur als innovative Vordenker am Markt, sondern senken auch noch ihr eigenes Risiko. Im Falle von KWG hat die Crowd im Übrigen eindrucksvoll bewiesen, dass sie weiß was sie will, und mit kreativen Ideen die Zukunft mitgestaltet.

Mehr Informationen zu dem spannenden Beispiel für Open Innovation finden Sie im Videobeitrag von Schwanenstadt News und auf neurovation.net.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage: *